(zu alt für eine Antwort)
Bioresonanztherapie
Lothar Diener
2006-11-25 14:07:44 UTC
Hallo,

wer hat Erfahrungen mit der Bioresonanztherapie.

Wo macht sie Sinn wo nicht?
Macht sie überhaupt Sinn?
Wer kennt positive Beispiele?

Danke im Voraus für entsprechende Antworten.

MfG
Lothar Diener
Peter Wittwer
2006-11-25 14:32:34 UTC
Post by Lothar Diener
Hallo,
wer hat Erfahrungen mit der Bioresonanztherapie.
Wo macht sie Sinn wo nicht?
Macht sie überhaupt Sinn?
Wer kennt positive Beispiele?
Es gibt ausserhalb persönlicher Berichte keinen Hinweis darauf, dass BR
ausserhalb von Placebo wirksam wäre. Es würde auch überraschen, da das
Prinzip jeglichem Wissenstand in der Physik, Chemie, Biologie und
Biochemie widerspricht.


http://home.arcor.de/paralex/content/bioresonanz.htm
Post by Lothar Diener
Danke im Voraus für entsprechende Antworten.
HTH,
Peter
Winfried
2006-11-26 10:21:58 UTC
X-No-archive: Yes
Post by Peter Wittwer
Es würde auch überraschen, da das
Prinzip jeglichem Wissenstand in der Physik, Chemie, Biologie und
Biochemie widerspricht.
Gerade das ist ja für einige Stammposter das absolute Indiz für die
Wirksamkeit der jeweils aktuell zwischen irgendwelche Buchdeckel
gepreßten Therapien. Je unbewiesener, desto besser.

Winfried Büchsenschütz.
lilly
2006-11-26 13:18:09 UTC
Post by Lothar Diener
Hallo,
wer hat Erfahrungen mit der Bioresonanztherapie.
Wo macht sie Sinn wo nicht?
Macht sie überhaupt Sinn?
Wer kennt positive Beispiele?
Danke im Voraus für entsprechende Antworten.
MfG
Lothar Diener
Hallo Lothar,

ich habe damit ganz ausgezeichnete Erfahrungen (ob sie jetzt-wie hier
vermutlich einige behaupten werden im placebo effekt liegen ist mir egal)!
ich hatte eine erworbene weizenunverträglichkeit, die sehr arg war (selbst
suppenwürze verursachte massive probleme). nach wenigen (6?7?) behandlungen
war das problem beseitigt und ist seither nichtmehr wieder gekommen!
auch einige andere aspekte konnten damit diagnostiziert werden, die dann
tlw. mit anderen mittelchen behoben wurden.
ich kann mir aber vorstellen, dass es auf die qualität des therapeuten
ankommt.....
lg lilly
Peter Wittwer
2006-11-26 14:21:22 UTC
Post by lilly
ich habe damit ganz ausgezeichnete Erfahrungen (ob sie jetzt-wie hier
vermutlich einige behaupten werden im placebo effekt liegen ist mir egal)!
Wenn einem das egal ist, kann man sich auch Heilgenbildchen auf den
Spiegel im Bad kleben. Jedenfalls wäre das die deutlich günstigere
Lösung.
Post by lilly
ich hatte eine erworbene weizenunverträglichkeit, die sehr arg war (selbst
suppenwürze verursachte massive probleme). nach wenigen (6?7?) behandlungen
war das problem beseitigt und ist seither nichtmehr wieder gekommen!
auch einige andere aspekte konnten damit diagnostiziert werden, die dann
tlw. mit anderen mittelchen behoben wurden.
ich kann mir aber vorstellen, dass es auf die qualität des therapeuten
ankommt.....
Das Schöne an Bioresonanz ist für den Behandler, dass er "Krankheiten"
findet, die dann erstaunlich schnell wieder verschwinden.

Leute, die etwas Ethik im Leib haben, begnügen sich als Zauberkünstler,
wenn sie Freude am Manipulieren haben.

Gruß,
Peter
Otto
2006-11-26 21:29:50 UTC
Hallo Peter,
Post by Lothar Diener
Wo macht sie Sinn wo nicht?
Macht sie überhaupt Sinn?
Wer kennt positive Beispiele?
<snip>
Es würde auch überraschen, da das
Prinzip jeglichem Wissenstand in der Physik, Chemie, Biologie und
Biochemie widerspricht.
Welchen Wissensstand hast du als Grafiker denn in den vorgenannten
Naturwissenschaften? Die Medizin (= Heilkunde) ist übrigens keine
Naturwissenschaft.

Viele herzliche Grüße
Otto
--
»Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.«
Friedrich Nietzsche
Winfried
2006-11-27 07:27:49 UTC
Post by Otto
Welchen Wissensstand hast du als Grafiker denn in den vorgenannten
Naturwissenschaften?
Mit Verlaub, aber zwischen dem Wissensstand Peter Wittwers und dem
deinigen, den du hier immer wieder kundzutun müssen glaubst, scheint
es doch noch gewisse Unterschiede zu geben.
Post by Otto
Die Medizin (= Heilkunde) ist übrigens keine
Naturwissenschaft.
... beruht aber auf den Erkenntnissen derselben und macht sie sich
zunutze. AFAIK werden in der Schulmedizin keine technischen Verfahren
angewandt, die den bekannten physik. Erkenntnis widersprechen.

Winfried Büchsenschütz
Winfried
2006-11-27 07:36:05 UTC
X-No-archive: Yes
Post by Lothar Diener
Hallo,
wer hat Erfahrungen mit der Bioresonanztherapie.
Wo macht sie Sinn wo nicht?
Macht sie überhaupt Sinn?
Wer kennt positive Beispiele?
http://www.ariplex.com/ama/ama_v221.htm

"Bei einem 12jähriges Mädchen, daß seit 3 Jahren an
insulinpflichtigem
Diabetes Typ-I erkrankt war, waren trotz engmaschigerärztlicher
Kontrollen
die Blutzuckerwerte schlecht einstellbar. Da sich das Kind nach Angaben
der
Eltern gegen die Insulintherapie "wehrte", suchten diese komplementäre
Hilfe.
Eine zunächst kontaktierte Heilpraktikerin erklärte, sie könne in
dieser Lage
nicht weiterhelfen. Die zweite Heilpraktikerin erklärte nach einigen
Sitzungen
mit dem Kind, daß dieses absolut keine Stoffwechselstörung aufweise.
Vielmehr liege eine Allergie gegen Quecksilber- und Amalgamfüllungen
vor.
Wegen der Allergie empfehle sie eine von ihr durchzuführende
Bioresonanztherapie. Gleichzeitig legte diese Heilpraktikerin den
Eltern nahe,
sofort das Insulin abzusetzen, da es sich nicht mit den von ihr
eingesetzten
homöopathischen Mitteln vertrage. Etwa 6 Wochen nach Ende der
Insulintherapie verschlechterte sich der Zustand des Kindes erheblich.
Es kam
zur Bewußtseinseintrübung bis hin zur Bewußtlosigkeit. Die
Heilpraktikerin
erklärte, daß dies zu ihrer eigenen Therapie gehöre und sie verbat
sich, einen
Arzt hinzuzuziehen. Sie empfahl den Eltern eindringlich, kein Insulin
zu geben,
um den angestrebten "Therapieerfolg" nicht zu gefährden. Schließlich
riefen die
Eltern doch einen Notarzt, der das Kind bereits im diabetischen Koma
mit
Krampfanfällen vorfand. Bei der Krankenhauseinlieferung bestand eine
schwere Azidose, Hypotonie und es kam zum Herzstillstand. Der
Blutzuckerspiegel betrug zu diesem Zeitpunkt 492 mg/dl
(Normwertobergrenze 120 mg/dl). 40 Stunden lang kämpfen die Ärzte um
das
Leben des Kindes, jedoch verstarb das Mädchen letztlich an einem
therapieresistenten Herz-Kreislauf-Versagen in kombination mit extremem
Hirnödem. Die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen erstreckten sich
zunächst
auf die Eltern (Verdacht auf fahrlässige Tötung), wurden aber gemaß
§ 153 b
StPO und § 60 StGB (Absehen von Strafe, weil der Täter durch die
Folgen
der Tat selbst schwer getroffen ist) eingestellt. Die Heilpraktikerin
hingegen
wurde wegen fahrlässiger Tötun zu einer Bewährungsstrafe von einem
Jahr
Freizeitsentzug verurteilt."

Winfried Büchsenschütz
Otto
2006-11-27 08:06:07 UTC
Hallo Winfriedchen <ähem>
Mit Verlaub, aber zwischen dem Wissens-
stand Peter Wittwers und dem deinigen, den
du hier immer wieder kundzutun müssen glaubst,
scheint es doch noch gewisse Unterschiede
zu geben.
Ich bitte darum, daß man dieses endlich zur
Kenntnis nimmt. Wenn es kein wissensgefälle
gäbe zwischen den Menschen, wo käme denn
dann der Antrieb für neue Erkenntnisse her?
Post by Otto
Die Medizin (= Heilkunde) ist übrigens keine
Naturwissenschaft.
... beruht aber auf den Erkenntnissen der-
selben und macht sie sich zunutze. AFAIK
werden in der Schulmedizin keine technischen
Verfahren angewandt, die den bekannten physik.
Erkenntnis widersprechen.
Du verstehst diese Verfahren nur nicht. Ich
verstehe dagegen nichts vom Klavierspielen.
Gibt es deshalb das Klavier nicht? Der Apfel
fällt vom Baum, ob du das verstehst oder nicht.
Winfried Büchsenschütz
fg Otto
--
Mein Volk ist dahin, weil es ohne Erkenntnis ist.
(Hosea 4.6.)
Winfried
2006-11-27 08:08:41 UTC
X-No-archive: Yes
Post by Lothar Diener
Hallo,
wer hat Erfahrungen mit der Bioresonanztherapie.
Wo macht sie Sinn wo nicht?
Macht sie überhaupt Sinn?
Wer kennt positive Beispiele?
http://www.ariplex.com/ama/ama_v221.htm

"Bei einem 12jähriges Mädchen, daß seit 3 Jahren an
insulinpflichtigem
Diabetes Typ-I erkrankt war, waren trotz engmaschigerärztlicher
Kontrollen
die Blutzuckerwerte schlecht einstellbar. Da sich das Kind nach Angaben
der
Eltern gegen die Insulintherapie "wehrte", suchten diese komplementäre
Hilfe.
Eine zunächst kontaktierte Heilpraktikerin erklärte, sie könne in
dieser Lage
nicht weiterhelfen. Die zweite Heilpraktikerin erklärte nach einigen
Sitzungen
mit dem Kind, daß dieses absolut keine Stoffwechselstörung aufweise.
Vielmehr liege eine Allergie gegen Quecksilber- und Amalgamfüllungen
vor.
Wegen der Allergie empfehle sie eine von ihr durchzuführende
Bioresonanztherapie. Gleichzeitig legte diese Heilpraktikerin den
Eltern nahe,
sofort das Insulin abzusetzen, da es sich nicht mit den von ihr
eingesetzten
homöopathischen Mitteln vertrage. Etwa 6 Wochen nach Ende der
Insulintherapie verschlechterte sich der Zustand des Kindes erheblich.
Es kam
zur Bewußtseinseintrübung bis hin zur Bewußtlosigkeit. Die
Heilpraktikerin
erklärte, daß dies zu ihrer eigenen Therapie gehöre und sie verbat
sich, einen
Arzt hinzuzuziehen. Sie empfahl den Eltern eindringlich, kein Insulin
zu geben,
um den angestrebten "Therapieerfolg" nicht zu gefährden. Schließlich
riefen die
Eltern doch einen Notarzt, der das Kind bereits im diabetischen Koma
mit
Krampfanfällen vorfand. Bei der Krankenhauseinlieferung bestand eine
schwere Azidose, Hypotonie und es kam zum Herzstillstand. Der
Blutzuckerspiegel betrug zu diesem Zeitpunkt 492 mg/dl
(Normwertobergrenze 120 mg/dl). 40 Stunden lang kämpfen die Ärzte um
das
Leben des Kindes, jedoch verstarb das Mädchen letztlich an einem
therapieresistenten Herz-Kreislauf-Versagen in kombination mit extremem
Hirnödem. Die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen erstreckten sich
zunächst
auf die Eltern (Verdacht auf fahrlässige Tötung), wurden aber gemaß
§ 153 b
StPO und § 60 StGB (Absehen von Strafe, weil der Täter durch die
Folgen
der Tat selbst schwer getroffen ist) eingestellt. Die Heilpraktikerin
hingegen
wurde wegen fahrlässiger Tötun zu einer Bewährungsstrafe von einem
Jahr
Freizeitsentzug verurteilt."

Winfried Büchsenschütz
Winfried
2006-11-27 08:29:03 UTC
X-No-archive: Yes
Post by Otto
Ich bitte darum, daß man dieses endlich zur
Kenntnis nimmt. Wenn es kein wissensgefälle
gäbe zwischen den Menschen, wo käme denn
dann der Antrieb für neue Erkenntnisse her?
Soweit ACK. Nur leider muß ich immer wieder (auch hier) beobachten,
daß diejenigen, die sich am unteren Ende des Gefälles befinden, ihre
"Erkenntnisse" um so lauter herauszuposaunen müssen glauben und nicht
nach Erweiterung ihrer "Erkenntnisse" fragen, sondern die ihrigen
bereits für das Maß aller Dinge halten.
Post by Otto
Du verstehst diese Verfahren nur nicht.
... womit du für obige Feststellung einen weiteren Nachweis lieferst.

Man könnte sie verstehen, wenn sie korrekt beschrieben würden. Im
Falle der Bioresonanztherapie (die Apparaturen wurden angeblich von
einem "Elektronik-Ingenieur" entwickelt, das ist bis heute keine
geschützte Berufsbezeichnung, jeder der mal ein Elektor-Heftchen
quergelesen hat, kann sich so nennen) wird z.B. behauptet, daß die
körpereigenen Schwingungen einem "Frequenzmodulator" zugeführt
würden - hört sich für Laien sicher recht eindrucksvoll an, bedeutet
aber gar nix. Einen Frequenzmodulator kann man mit Bauteilen für 1EUR
aufbauen.

Wie eine Filterschaltung funktionieren soll, die schädliche oder
ungesunde Schwingungen von gesunden unterscheiden soll, bitte ich
diejenigen, die die Bioresonanztherapie besser verstehen als ich, mal
kurz darzulegen. Mir ist jedenfalls in etlichen Jahren
Elektronikentwicklung noch keine solche Schaltung bekannt geworden.

Winfried Büchsenschütz
Matthias Drux
2006-11-27 08:46:00 UTC
"Winfried" schrieb:

Hallo Winfried,
Post by Winfried
einem "Elektronik-Ingenieur" entwickelt, das ist bis heute keine
geschützte Berufsbezeichnung, jeder der mal ein Elektor-Heftchen
quergelesen hat, kann sich so nennen) wird z.B. behauptet, daß die
http://www.ingenieurkammer-rlp.de/cms/recht/inggesetz.php

Gibts auch in den übrigen Bundesländern.

Ansonsten aber full ACK

Gruß

Matthias
Otto
2006-11-27 09:00:14 UTC
Hallo Winfried,
<snip>
Post by Otto
Du verstehst diese Verfahren nur nicht.
<snap>

Es gibt viele Therapieverfahren. Die meisten verallgemeinern die
Therapie. d.h. viele Patienten bekommen die gleiche oder fast die
gleiche Therapie. Das ist in unserem System der kranken Kassen so
üblich. Etliche Kranke werden mit dieser Pauschalbehandlung nicht
geheilt. Das sind dann die vielen Millionen chronisch Kranken.

Andererseits bibt es einige Methoden, die die Therapie
individualisieren. Dazu rechne ich die Homöopathie und die
Bioresonanztherapie - eigentlich die meisten Verfahrern der
Naturheilkunde. Diese verfahren sind ebenfalls erfolgreich und zwar
überwiegend dann, wen die verallgemeinernden Verfahren versagen. Warum
sollte man sie abschaffen und verallgemeinern, nur weil du (ohne eigene
Erfahrungen) sie nicht verstehst? Der Vorteil der individualisierenden
Verfahrens ginge dann verloren. Sie schließen nämlich eine wichtige
Lücke in unserem Fließbandsystem.

fgo
--
Dr.Hahnemann besaß einen genialen Geist und entwickelte eine Methode,
in der es keine Begrenzung gibt, um das menschliche Leben zu retten.
Ich verneige mich in Ehrfurcht vor seinem Können und dem großen
humanitären Werk, welches er schuf." ( Gandhi)
Winfried
2006-11-27 09:12:08 UTC
X-No-archive: Yes
Post by Otto
Andererseits bibt es einige Methoden, die die Therapie
individualisieren. Dazu rechne ich die Homöopathie und die
Bioresonanztherapie - eigentlich die meisten Verfahrern der
Naturheilkunde.
Ach Gottle. Das hatten wir doch schon einige Male. Erst wird behauptet,
diese Verfahren beruhten auf dem Rest der dummen Menschheit leider
bisher unbekannten physikalischen/chemischen, auf jeden Fall ganz
bestimmt wissenschaftlichen Prinzipien. Fragt man dann nach, welche das
denn seien, kommt der Individualisierungsspruch - und die vorher
postulierten wissenschaftlichen Erkenntnisse sind dann auf einmal nicht
mehr so wichtig.
Post by Otto
Diese verfahren sind ebenfalls erfolgreich und zwar
überwiegend dann, wen die verallgemeinernden Verfahren versagen.
Ein schönes Beispiel dafür ist hier beschrieben:

http://www.ariplex.com/ama/ama_v221.htm

"Bei einem 12jähriges Mädchen, daß seit 3 Jahren an
insulinpflichtigem
Diabetes Typ-I erkrankt war, waren trotz engmaschigerärztlicher
Kontrollen
die Blutzuckerwerte schlecht einstellbar. Da sich das Kind nach Angaben

der
Eltern gegen die Insulintherapie "wehrte", suchten diese komplementäre

Hilfe.
Eine zunächst kontaktierte Heilpraktikerin erklärte, sie könne in
dieser Lage
nicht weiterhelfen. Die zweite Heilpraktikerin erklärte nach einigen
Sitzungen
mit dem Kind, daß dieses absolut keine Stoffwechselstörung aufweise.
Vielmehr liege eine Allergie gegen Quecksilber- und Amalgamfüllungen
vor.
Wegen der Allergie empfehle sie eine von ihr durchzuführende
Bioresonanztherapie. Gleichzeitig legte diese Heilpraktikerin den
Eltern nahe,
sofort das Insulin abzusetzen, da es sich nicht mit den von ihr
eingesetzten
homöopathischen Mitteln vertrage. Etwa 6 Wochen nach Ende der
Insulintherapie verschlechterte sich der Zustand des Kindes erheblich.
Es kam
zur Bewußtseinseintrübung bis hin zur Bewußtlosigkeit. Die
Heilpraktikerin
erklärte, daß dies zu ihrer eigenen Therapie gehöre und sie verbat
sich, einen
Arzt hinzuzuziehen. Sie empfahl den Eltern eindringlich, kein Insulin
zu geben,
um den angestrebten "Therapieerfolg" nicht zu gefährden. Schließlich
riefen die
Eltern doch einen Notarzt, der das Kind bereits im diabetischen Koma
mit
Krampfanfällen vorfand. Bei der Krankenhauseinlieferung bestand eine
schwere Azidose, Hypotonie und es kam zum Herzstillstand. Der
Blutzuckerspiegel betrug zu diesem Zeitpunkt 492 mg/dl
(Normwertobergrenze 120 mg/dl). 40 Stunden lang kämpfen die Ärzte um
das
Leben des Kindes, jedoch verstarb das Mädchen letztlich an einem
therapieresistenten Herz-Kreislauf-Versagen in kombination mit extremem

Hirnödem. Die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen erstreckten sich
zunächst
auf die Eltern (Verdacht auf fahrlässige Tötung), wurden aber gemaß
§ 153 b
StPO und § 60 StGB (Absehen von Strafe, weil der Täter durch die
Folgen
der Tat selbst schwer getroffen ist) eingestellt. Die Heilpraktikerin
hingegen
wurde wegen fahrlässiger Tötun zu einer Bewährungsstrafe von einem
Jahr
Freizeitsentzug verurteilt."

Winfried Büchsenschütz
Winfried
2006-11-27 09:16:03 UTC
X-No-archive: Yes
Post by Matthias Drux
http://www.ingenieurkammer-rlp.de/cms/recht/inggesetz.php
Dürfte durch die Verleihung von Diplomen durch Fachhochschulen
mittlerweile hinfällig sein. Zumindest in NRW ist mir jemand bekannt,
der die Bezeichnung Ingenieur führte, obwohl er lediglich die
Technikerschule absolviert hat. Das hat dann dazu geführt, daß mein
Vater sich -zig Jahre nach seinem Abschluß nachdiplomieren ließ - er
stand dann als echter Dipl.-Ing. im Tel.buch, und die Welt war wieder
in Ordnung.

Winfried Büchsenschütz
Otto
2006-11-27 15:57:41 UTC
Hallo Winfriedchen :-)
Post by Winfried
Post by Otto
Andererseits bibt es einige Methoden,
die die Therapie> > individualisieren.
Dazu rechne ich die Homöopathie und die
Post by Winfried
Post by Otto
Bioresonanztherapie - eigentlich die
meisten Verfahren der
Post by Winfried
Post by Otto
Naturheilkunde.
Ach Gottle.
<snip>(Schwall)

Du bist natürlich jetzt beschämt, weil du
deine früheren Auslassungen korrigieren
mußtest. Deine frühereren Lehrer sind
inzwischen abgetakelt und du stehst mit
ihren wirren Ansichten allein im Regen.
Mach dir nichts drauß. <grien>

fgo
--
Nach Ansicht des Bundesgerichtshofes
ist der Begriff der 'wissenschaftlichen
Anerkennung' nichts anderes als die
gerade geltende Auffassung jener Fach-
leute, "die gerade das Sagen haben".
Peter Wittwer
2006-11-27 16:25:35 UTC
Hallo Otto,
Post by Otto
Welchen Wissensstand hast du als Grafiker denn in den vorgenannten
Naturwissenschaften?
Das ist jetzt eine schwierige Frage, das als Grafiker zu beantworten.

Ich als Mensch habe einen ziemlich guten Wissensstand. Sogar ganz
generell.
Warum?

Wie ist denn so dein Wissensstand als Berliner zu Naturwissenschaften?
Post by Otto
Die Medizin (= Heilkunde) ist übrigens keine
Naturwissenschaft.
Und der Bär scheißt in den Wald. Sie basiert darauf.
Post by Otto
Viele herzliche Grüße
Otto
Du mich auch,
Peter
Peter Wittwer
2006-11-27 16:36:05 UTC
Hallo Otto,
Post by Otto
Hallo Winfriedchen :-)
Du läufst gerade in Deiner Spezialdisziplin, dem persönlichen
Diffamieren, mal wieder zu Hochform auf. Ist soviel Grimm denn gesund?
Was ist Dir denn über die Leber gelaufen? Du solltest mal die
ganzheitlichen Heilmethoden anschauen!

p
Otto
2006-11-27 16:43:13 UTC
Hallo Peter,
Post by Peter Wittwer
Wie ist denn so dein Wissensstand als Berliner zu Naturwissenschaften?
positiv, und der deinige?
Nebenbei: Ich bin kein Berliner. Das muß ein anderer Otto sein.

Viele liebe Grüße
Otto
--
Wer die Braut hat, der ist der Bräutigam. (Johannes 3.29)
Peter Wittwer
2006-11-27 17:07:47 UTC
Hallo Otto,
Post by Peter Wittwer
Wie ist denn so dein Wissensstand als Berliner zu Naturwissenschaften?
positiv, und der deinige?
Sagte ich doch schon: Gut bis sehr gut.
Post by Peter Wittwer
Nebenbei: Ich bin kein Berliner. Das muß ein anderer Otto sein.
Achso. Du meinst einen von denen:
Ottokar Damma, Frisör Kleinkotte, Erwin, Otto, Kaspar Hauser, dididada,
diridari usw.

Die unterschreiben schon auch mal mit Otto. Na, das ist aber ein
Wirrwar. Wer den nur angerichtet hat?
Post by Peter Wittwer
Viele liebe Grüße
Otto
Kriegst Du eigentlich keine Erstickungsanfälle, wenn Du sowas schreibst?
Neuraltherapie oder der Zapper, die helfen? Darmsanierung kanns wohl
nicht sein.

Peter

Nächste Seite >
Seite 1 von 6